Zeitzeugenarchiv der Minsker Geschichtswerkstatt

Erinnern, lernen, forschen am historischen Ort

Sie sind hier

Benedick Ruth

Benedick Ruth

Gruppe 
Rassistisch Verfolgte (Jude/Jüdin)
Herkunftsland 
Deutschland
Geburtsort 
Saarbrücken
Beruf 
unbekannt
Deportationsdatum 
1941 November 10
Unterbringung/Inhaftierung 
Minsker Ghetto
Schicksal 
Todesumstände unbekannt
Berichtsart 
Familiengeschichte

Im Haus Hünefeldstraße 5 im Düsseldorfer Norden wohnte bis Ende der 1930er Jahre das Ehepaar Benedick mit ihrem 1932 in Heidelberg geborenen Sohn Claus Ferdinand. Der Kaufmann Georg Benedick stammte aus Albersweiler, und seine Frau Ruth war am 6. September 1904 als Tochter des Diplom-Ingenieurs Dr. Otto Maas und seiner Frau Minna, geb. Hirsch, in Saarbrücken geboren worden.

Am 17. Mai 1939 wurde die Familie Benedick im Hausbuch Hünefeldstraße 5 offiziell abgemeldet, als neue Adresse war „Paris“ eingetragen. Vermutlich befand sich Georg Benedick bereits in Frankreich, um die Auswanderung seiner Familie vorzubereiten. Aus unbekanntem Grund gelang die Ausreise von Ruth Benedick und ihrem 7-jährigen Sohn Claus nicht. Am 11. Juni 1941 wurden sie im Hausbuch Arnoldstraße 9 in Düsseldorf als Mieter eingetragen. Ihre letzte Düsseldorfer Adresse war die Scheurenstraße 27.

Am 10. November 1941 wurden Ruth und Claus Benedick in das Ghetto von Minsk deportiert, beide haben nicht überlebt.

Erstellt von Hildegard Jakobs